03/04/17

PFIT

Mit großer Neugierde habe ich in diesem für mich neuen Medium virtueller Kommunikation, Facebook genannt, gestöbert. Hochinteressant fand ich die Ausdrucksweise so mancher Beiträge. Manche sind inhaltlich eher als oberflächlich einzustufen. Das ist natürlich absolut in Ordnung, entspricht einer Art "small talk" und dient wohl der Aufrechterhaltung der Kommunikation und dazu, zu zeigen, dass "man" existiert und wahrgenommen werden möchte. Das ist gut und kann hier gerne auch (neben der eher wissenschaftlichen Auseinandersetzung, die hier dominieren soll) praktiziert werden.

Da gibt es aber noch eine ganz andere Sprachvariante: provokativ, hässlich, ordinär, unsachlich, angreifend, geringschätzend, respektlos, fäkal, unter die Gürtellinie gehend, unflätig und absolut inhaltlos. Die allermeisten, die sich dieser Ausdrucksweise bedienen, da bin ich mir sicher, würden sich nicht trauen, sich ebenso in Anwesenheit des Adressaten zu artikulieren.

Wer sich schon etwas intensiver mit der menschlichen Psyche auseinandergesetzt hat, weiß, dass Menschen, die sich in einer solchen Weise äußern, unter einer mehr oder weniger ausgeprägten psychischen Störung leiden, die einer Therapie bedarf (z.B. Minderwertigkeitskomplexe). Diese stören nicht nur das gute Miteinander reifer Menschen, sondern behindern jegliche kritische Auseinandersetzung zum Zwecke von Erkenntnis, positiver Entwicklung und, nicht zuletzt, dem Wohl von Mensch und Tier.

Solcher Art "Beiträge" von Unreifen sind von mir unerwünscht weil hemmend und nicht zielführend. Ich bitte daher alle Leser, sich menschlich zu verhalten. Kommentare, die anders geartet sind, werden einer entsprechenden "Behandlung" unterzogen werden. Wie diese aussehen wird, ist noch offen... (Vorschläge hierzu sind immer willkommen... :-))
... Mehr lesenWeniger

Auf Facebook anschauen