Wirtschaftsweisheit

Im Zusammenhang mit der heute grassierenden „Möglichst-schnell-und-möglichst-billig-“ oder „Geiz-ist-geil-Mentalität“ lege ich Ihnen eine Wirtschaftsweisheit ans Herz, die der bekannte englische Schriftsteller und Sozialphilosoph John Ruskin (1819 – 1900) formulierte und die ganz besonders auch für jegliche Hufbearbeitung gilt. Sie zu beachten hilft jedem von uns sowohl Geld als auch Ärger zu sparen:

„Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Aber wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.“

Nachstehend finden Sie einige (Standard-)Punkte, die jede gute Hufbearbeitung (egal, nach welcher Methode und egal, von wem sie durchgeführt wird) berücksichtigen und beinhalten muss und wird. Ein Preisvergleich ist somit nur mit Hufbearbeitungen möglich, die zumindest alle nachstehende Punkte beinhalten (eine handwerklich ordentliche Arbeit sollte sowieso gegeben sein) :

  • Der Hufbearbeiter geht sorgfältig und achtsam mit dem Pferd um (kein „Sich-auf-die-Hufe-stürzen“) und betrachtet es;
  • Der Hufbearbeiter überprüft messtechnisch wichtige Parameter (kein „nach Gefühl“ oder „nach Auge“);
  • Der Hufbearbeiter erklärt Ihnen verständlich und logisch das Geschehen am Huf;
  • Der Hufbearbeiter bespricht mit Ihnen ggf. notwendige Maßnahmen zur Verbesserung der Hufsituation;
  • Der Hufbearbeiter überprüft nach Abschluss der Hufbearbeitung das Laufverhalten des Pferdes; 

Im Zusammenhang mit Pferden bin ich Mitglied in folgenden Verbänden:

Die Natur ist der einzige objektive Maßstab, den wir haben. Wer sich daran orientiert, kann nicht irren!

(Rudy Köhler)